Das MBtrac Forum
Restauration meines Unimog U1200 - Druckversion

+- Das MBtrac Forum (https://www.trac-technik.de/Forum)
+-- Forum: Andere Trac Schlepper (/forumdisplay.php?fid=22)
+--- Forum: Unimog Forum (/forumdisplay.php?fid=19)
+--- Thema: Restauration meines Unimog U1200 (/showthread.php?tid=21358)

Seiten: 1 2 3 4


RE: Passt dieser Lichtschalter in meinen Unimog? - MB trac 1000 fan - 11.06.2013 19:45

Gruß Simon


RE: Passt dieser Lichtschalter in meinen Unimog? - turbo-trac - 11.06.2013 23:15

(11.06.2013 19:45)MB trac 1000 fan schrieb:  Hallo Christian,
nein ich habe keine Nebelschlussleuchte. Danke für deinen Tipp, ich werde mir einen originalen zulegen, denn alles andere ist nur gemurkse. Vielleicht hat ja von euch noch einer einen FUNKTIONIERENDEN gebrauchten Drehlichtschalter ? Was ist denn der ungefähr der Kostenfaktor eines neuen ?? Anbei hätte ich noch eine Frage. Bei der Hubwelle meines Unimogs sind die Staubschutzringe defekt, diese haben einen Durchmesser von 70mm. Gibts diese Ringe original oder nachgebaut ??, denn ansonsten würd ich diese bei der Firma nachfertigen lassen. Oder kann man sich die Ringe sparen ? Danke für eure Antworten. Gruß Simon

Hallo Simon,

Richtig so ! Wink
das weis ich leider nicht, wie teuer die sind ?

aber ich würde mir einen neuen zulegen, dann hält er wieder 10jahre Cool

zu deinen Staubschutzringen !
also beim Händler müsstest du die noch ohne Probleme bekommen können !Wink
im Nachbau hab ich die noch nirgens gesehen ?

und an den Ringen würde ich nicht sparen ! da sammelt sich mit der zeit Feuchtigkeit und dann rostet das alles fest wenn Wasser und Staub reinkommt Sad


gruß Chtistian


[split] Restauration meines Unimog U1000 - MB trac 1000 fan - 22.06.2013 16:34

Hallo Tracgemeinde,


RE: Rostbekämpfung beim Unimog - Peteru411 - 22.06.2013 18:26

Hallo Simon

Das was da noch drinnen ist, ist ein Hohlspannstifft! Ein sehr grosser!! In der regel kann mann diese auch problemlos austreiben, so wie dein Heck allerdings aussieht werden auch die Spannstifte stark eingerostet sein.

Wenn du die Böcke wirklich abnehmen willst, hilft nur Geduld, Rostlöser und wenn vorhanden wärme!!

Lg Peter[/align]


RE: Restauration meines Unimog U1200 - AMilz - 22.06.2013 22:18

Servus,

ich habe die Böcke bei meinem 406 immer ohne Entfernen des Bolzens runter gemacht. Ich meinte auch der Bolzen wäre aussen angeschweisst - aber kann sein dass ich mich da täusche.

Wenn Du mit einem geeigneten Hammer (groß genug) von aussen gegen die Gussböcke klopfst dann wird normalerweise ein Schlitz zwischen Rahmen und Bock frei. Da kannst Du dann mit einem großen Schraubenzieher rein, wenn der weit genug drin ist ist Platz für einen Meißel.

Bei mir hat´s so immer geklappt und es waren auch schon Winterdienstmogs dabei...

Gruß Andreas


RE: Restauration meines Unimog U1200 - MB trac 1000 fan - 24.06.2013 18:57

Danke für euere schnellen Antworten,


RE: Restauration meines Unimog U1200 - AMilz - 24.06.2013 19:03

Servus,

Wie ein bekloppter mit dem größten Vorschlaghammer drauf schlagen solltest Du natürlich auch nicht gerade Tongue

Aber grundsätzlich halten die Dinger schon einiges aus, da würde ich mir keine Sorgen machen. Wichtig ist dass Du mit einem Großen Schraubendreher und dann mit einem dünnen Meißel zwischen Bock und Rahmen kommst. Rostlöser am Bolzen kann natürlich auch nicht schaden Wink

Bei mir haben sich so auch übel draufgerostete Böcke lösen lassen.

Sonst gibts noch Plan B: Magnetbohrmaschine und den Bolzen ausbohren und einen neuen einschweissen.

Gruß Andreas


RE: Restauration meines Unimog U1200 - spl-bua - 24.06.2013 20:40

Hallo Andreas,

da brauchst du aber einen vedammt guten Bohrer wenn du die Spannhülse ausbohren willst.

MFG
Berni


RE: Restauration meines Unimog U1200 - AMilz - 24.06.2013 20:51

Servus,

also bei meinem Mogs waren das keine Spannhülsen sondern eingeschweisste Bolzen / Hülsen. Ich glaube auch nicht dass die aus hochfestem Material sind...

Aber ich muss einräumen: Ich habe noch keinen ausgebohrt.

Gruß Andreas


RE: Restauration meines Unimog U1200 - Peteru411 - 24.06.2013 23:05

@Simon

Ja bevor du das Fertan aufträgst sollte alles Fettfrei sein, Silikonentferner ist da genau das richtige! Wichtig: einige Stunden nach dem auftragen anfeuchten dann reagiert es besser! Ich habe meine Teile min. 48 St wirken lassen! Vom ergebniss war ich jedesmal begeistert! Danach gründlich mit Wasser abspülen, damit die gelösten Salze und Oxide abgewaschen werden und dann lackieren!

Lg Peter


RE: Restauration meines Unimog U1200 - MB trac 1000 fan - 30.06.2013 21:01

Hallo Tracler,


Druckluftkessel schweißen am Unimog ?? - MB trac 1000 fan - 03.07.2013 21:32

Hallo Tracler


RE: Restauration meines Unimog U1200 - MauMog - 04.07.2013 06:43

Hi,
wenn der Kessel wirklich pfeift, schmeiß in weg. Klar kann man alles schweißen, ist aber nicht erlaubt. Es seiden du kanst im Rahmen der Druckbehälterverordnung arbeiten. Die Kessel sind bei Daimler sehr teuer, auf dem freien Markt ist es schon besser, und in der Bucht kann man schon mal echt Glück heben.
Der kreisrunde Abdruck hinter dem dein Kessel so tiefe Rostnarben hat ist übrigens eine " Standard Stelle" fürs Rosten, da sitzt im Neuzustand die Plakette mit Prüfangaben etc, und zwischen Plakette und Kessel fühlt sich der Gammel besonders wohl.

Gruß Oliver.


RE: Restauration meines Unimog U1200 - MB trac 1000 fan - 04.07.2013 09:06

Hallo Oliver


RE: Restauration meines Unimog U1200 - MauMog - 04.07.2013 21:42

Hallo, wenn der TÜV er diese Rostnarben sieht, schreibt er dir den Kessel auf den Zettel, 200 euronen für einen neuen vom Händler ist ok. In der Bucht gibt es die schon mal unter 100. gruss oliver